Untervermietung berechtigt zur Kündigung des Mietverhältnisses 

untervermietungDas Amtsgericht München hat entschieden, dass die unberechtigte Vermietung an Dritte eine schwerwiegende Pflichtverletzung darstellt, die zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigt.

Im vorliegenden Fall hatte der Mieter in München mit Vertrag vom 6.6.2012 eine knapp 87 qm große Wohnung zu 1230,- gemietet.

Beim Vertragsabschluss gab der Mieter an, mit seiner Ehefrau in die Wohnung ziehen zu wollen. Der Vermieter kündigte am 19.3.2015 den  Mietvertrag wegen unbefugter Gebrauchsüberlassung der Wohnung an dritte Personen, da die Wohnung immer wieder von Personen aus dem arabischen Kulturkreis genutzt wurde. Der Mieter räumte die Wohnung nicht, obwohl er nicht in dieser, sondern in seiner alten Wohnung lebte.der Mieter bestritt die Untervermietung und gab an, dass er die Wohnung als „bloßes“ Gästezimmer für Freunde oder Geschäftspartner genutzt hatte.

Das Gericht glaubte Dieses unter Anderem auf Grund eines anderen Verfahrens nicht und verurteilte den Mieter zur Räumung der Wohnung.
AG München AZ  432 C 8687/15

Kommentar verfassen